Gedichte und Reime

Uns einander gut tun

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

 

Ein liebes Wort, ein Lächeln oder gar ein Kompliment.

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

Nicht Besitz, der schnöde Mammon oder wie schnell jemand rennt.

 

Berühren ohne Hände, mit dem Herzen sehen und an die Menschen glauben.

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

Nicht den Blick auf all´ die Dinge, die nur des Lebens uns berauben.

 

So viele Wunder und schönes hier auf dieser Welt.

Lasst uns das erzählen, was Herzen hier erhellt.

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

 

Liebevoller Umgang und gegenseitiges verstehen.

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

Nicht im Kampf um´s eigene die Worte zu verdrehen.

 

Die Alten lernen von den Kindern, die Kinder von den Alten.

Uns einander gut tun, darauf kommt es an!

Nicht im taumel dieser Zeit das Recht zu behalten.

 

Der eine so, der eine anders dennoch sind wir gleich,

im Herzen, da bin ich sicher, sind wir alle weich.

 

Wie gut fühlt es sich an,

wenn wir einander gut tun.

Daran glaub ich feste,

darauf kommt es an.

 

Wolfgang Kleinmann


LIEBE I

Still stehst Du da und leuchtest in die Welt,

mit Gottes Rüstung und des Lichtes Kraft.

Du bist wahrlich die, die alles erhellt,

die Kraft, die alles erschafft.

 

Oh, Du liebe LIEBE

 

Die Zeit steht nun im Wandel

und mir wird nun klar,

ich brauche Liebe so viel mehr als nur den Handel, den Mammon oder den Besitz,

jetzt kommt die Zeit nun wird es wahr,

Alle diese Dinge nutzen mir zum Seelheil nichts.

 

Das Licht bringst Du mit auf Deiner Reise,

wenn Du Worte nutzt, dann sprichst Du leise,

wählst jedoch immer lieber Taten als die Worte,

um zu zeigen, wo liegt Eden,

bringst mir bei das fühlen, weniger denken und auch reden.

 

Gehst Deinen Weg auf leisen Pfaden, machst kein Gewese um Dich,

leuchtest still mit soviel wärme, so das ich erkenne mich.

 

Bist verbunden mit der Schöpfung, bringst  zentral mich in die Mitte,

holst mich raus aus den Gedanken, zeigst mein Kompass ist das Herz,

Gibst mir damit Hoffnung, nimmst mir damit auch den Schmerz.

Führe mich auf allen Wegen zum Allerbesten, das ist meine Bitte!

 

Die Liebe zu mir selbst und somit auch zu andern,

das ist Dein Gebot und auf diesem Pfade will ich wandern.

Deinem leuchten will ich folgen, deinem unfassbaren Glanz,

in Glück und auch in Freude, bei diesem wundervollen Lebenstanz.

 

Wolfgang Kleinmann


Die kleine Reise

Am Ende zählt nicht das viele Geld, das wir gemacht,

es zählt, wie viele Herzen haben durch uns gelacht.

 

Am Ende zählt nicht die viele Zeit, die wir für Arbeit haben vertan,

es zählt wie vielen Seelen wir haben Gutes angetan.

 

Es zählen nicht das Haus, das Auto oder gar das Boot,

wieviel haben wir dazu gesteuert, dass die Menschheit nicht verroht.

 

Am Ende zählen nicht die vielen Güter, nicht die Dinge im Tresor,

denn auf dieser kleinen Reise bringen diese Dinge das Glücke nicht hervor.

 

Lasst los von all den Dingen, denn die haben keinen Wert.

Wer hingibt sich zur Freude in der Leichtigkeit des seins,

die Liebe bald erfährt.

 

Sei dankbar, ja für alles, was wurde Dir gebracht,

Vertraue nun ganz sicher,

Auf Deiner kleinen Reise

wird über Dich gewacht.

 

Wolfgang Kleinmann